Das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten anlässlich des Jubiläums «150 Jahre Brass Band Harmonie Wolfwil». Die Festarena bei und in der Mehrzweckhalle Wolfwil steckte voller baulicher Überraschungen und präsentierte sich für alle Besuchenden als einheitliche Festhütte. Die festlich dekorierte Mehrzweckhalle, in der die offiziellen Festivitäten präsentiert wurden, war durch einen überdeckten Gang mit der Kaffeestube im Festzelt hinter der Mehrzweckhalle und der Bierschwemme in der alten Turnhalle verbunden. So ist mit viel Herzblut und Engagement ein einheitliches und wohliges Ambiente entstanden.


Das Rahmenprogramm startete am späten Freitagnachmittag in der Bierschwemme und eröffneten den das Wochenende unter dem Motto «ein Abend für’s Dorf!». Zwischen 19 und 21.30 Uhr überraschten fünf verschiedene Formationen mit ihren Show-Acts sowie persönlichen Worten und Anekdoten für die gefeierte Brass Band Harmonie. Der ehemalige Dirigent der Brass Band Harmonie Wolfwil, Peter Baumann, verzauberte mit seinem Alphorn-Ensemble das Publikum vom ersten Ton an und präsentierte die Alphornklänge in abwechslungsreichen Variationen.

Den emotionalen Tönen folgte Turnkunst des Turnvereins Wolfwil unter der Leitung von Urs Nützi. Mit dem Jodlerclub Wolfwil kamen die erhitzten Gemüter wieder etwas zur Ruhe und in den Genuss des stimmungsvollen Jodelgesangs. Mit der Blaskapelle Waldheim Kestenholz schlugen die Herzen der Musikliebhaber höher. Das Publikum konnte in den Worten von Mani Spiegel hören, wie hoch die Kameradschaft unter den Musikvereinen gehalten wird. Der krönende Abschluss des Dorfabends erzielte die Formation SöreBläch aus Sörenberg LU mit dem zugezogenen Wolfwiler Armin Bachmann: stimmungsvoll, humorvoll und einfach mitreissend.

Die Samstagsfestivitäten starteten um 16 Uhr mit der Marschmusikparade vom Restaurant zur alten Post bis zur Mehrzweckhalle. Die Gastvereine Brass Band Kappel und Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach, der heimische Musikverein Konkordia Wolfwil und natürlich die gefeierte Brass Band Harmonie Wolfwil beeindruckten die Zuschauenden am Strassenrand mit ihren Marschmusikdarbietungen. Die taktvollen Stücke liessen keine Hände in den Hosensäcken ruhen.

Festakt mit Regierungsrat Ankli

«Gestern – Heute – Morgen» beschrieb das Motto, unter welchem der anschliessende Festakt 150 Jahre Brass Band Harmonie gefeiert wurde. Verschiedene Redner überbrachten der Brass Band Harmonie mit humorvollen aber auch nachdenklichen Worten ihre Glückwünsche. Gemeindepräsident Georg Lindemann bezeichnete die Musik als Droge; die Droge, die weit mehr als eine positive Wirkung auf den Menschen ausübt. Regierungsrat Remo Ankli hob die wertvolle Vereinsarbeit hervor, von der das Dorf, der Kanton und schliesslich das ganze gesellschaftliche Wohl durch soziale Kontakte profitiert. Christian Röthlisberger, Präsident des Solothurner Musikverbandes, fasste es treffend zusammen: Um als Verein über 150 Jahre bestehen zu können, braucht es enormes Engagement und Herz.

Den Worten folgten Taten und die Brass Band Harmonie zeigte fantasievoll die Entstehungsgeschichte mit allen Hochs und Tiefs auf. Sie unterhielt die Gäste mit Musikstücken aus alten Zeiten und präsentierte im Hier und Heute das für die Zukunft wichtige Geburtstagsgeschenk: die neuen Instrumente der Teilinstrumentierung. Der Höhepunkt war die Uraufführung des von Willy Niggli eigens für das 150-Jahr-Jubiläum komponierten Marsches. Das Publikum war begeistert und der OK-Präsident Christoph Niggli traf es richtig mit den Worten: «Der Marsch schlägt ein!»